Umzugscheckliste.de
Umzug leicht gemacht
Die besten Tipps zur Wohnungsauflösung

leere Wohnung nach WohnungsauflösungEs gibt viele Gründe, eine Wohnung auflösen zu müssen, vom fröhlichen Anlass wie einer Hochzeit oder dem Umzug ins erste eigene Haus bis zum traurigen Todesfall. Das Vorgehen ist aber immer gleich und sollte gut organisiert sein, um spätere Überraschungen zu vermeiden und Unkosten zu sparen. Am Anfang steht immer die Sichtung des gesamten Inventars, und dazu gehören auch Speicherräume wie der Dachboden und der Keller. Zu der Bestandsaufnahme gehört aber auch, dass man Papiere durchgeht, um Mietvertrag, Versicherungen, Telefon und ähnliches fristgerecht kündigen zu können. Grundsätzlich sollte man damit so früh wie möglich beginnen, denn erfahrungsgemäß dauert eine Haushaltsauflösung immer länger als geplant und viele Kündigungsfristen ziehen sich über Monate.

Die richtige Mischung aus Eigenleistung und professioneller Hilfe

Selbst, wenn man die komplette Wohnungsauflösung einem professionellen Unternehmen überlassen möchte, muss man Entscheidungen treffen. Dazu gehört, die Wertgegenstände zu sichern und zu entscheiden, ob man Teile des Hausrats behalten möchte. Was nicht mit in den neuen Haushalt umziehen oder unter Familienmitgliedern weitergegeben werden soll, muss auf noch vorhandene Tauglichkeit überprüft werden. Denn Hausrat, der noch verwendbar ist, wie funktionstüchtige Elektrogeräte, Möbel oder Bilder, findet oft noch über Kleinanzeigen und Auktionsportale im Internet zahlende Abnehmer. Für alles Übrige sollte man sich frühzeitig um einen Sperrmülltermin kümmern, denn in manchen Gemeinden muss man auf den Termin bis zu sechs Wochen warten. Wer den Hausrat lieber abholen lassen möchte, sollte frühzeitig Kostenvoranschläge einholen. Wer abholen lassen möchte, sollte sich auch nach Altwarenhändlern erkundigen, die eventuell noch für Altmetalle und Ähnliches zahlen. Wenn alle Verträge gekündigt sind und die Wohnung eventuell mithilfe eines Unternehmens komplett geräumt wurde, muss noch beachtet werden, ob die Wohnung renoviert übergeben werden muss. Hier gibt der Mietvertrag genaue Auskunft über die Pflichten des Mieters. Wenn alle Auflagen erfüllt sind, wird es Zeit für einen Abnahmetermin mit dem Vermieter.